Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

Aktuelles

Das kannst du jetzt gegen Langeweile tun!

(Foto: Junior-Ranger)
Kind mit Lupe am Gewässer

Bonn, 30. März 2020. Noch mindestens drei Wochen lang keine Schule, alle Treffen mit Freundinnen und Freunden fallen flach und Urlaub ist auch abgesagt - das könnte ganz schön langweilig werden. Aber nicht für Naturdetektive! Denn jetzt im Frühling erwacht die Natur wieder zum Leben - nutze die Zeit, um sie in aller Ruhe zu beobachten.

Finde im Detektivauftrag April jede Menge Aktionstipps für dich und deine Familie - für draußen und drinnen!

Kröten, Molche und Frösche wandern schon

Das Krötenweibchen trägt das Männchen Huckepack. (Foto: Sixta Görtz)
Ein Krötenpaar im Gras

Bonn, 5. März 2020. Seit Mitte Februar wandern Frösche, Kröten und Molche schon wieder zu ihren Laichgewässern. Wegen des milden Winters haben sich die Amphibien dieses Jahr besonders früh auf den Weg gemacht. In vielen Gewässern wurde sogar schon Laich von Grasfröschen und Springfröschen entdeckt.

Lies hier mehr über die Krötenwanderung.

Und hier erfährst du alles über Amphibien.

Neue Zahlen: 137 Luchse leben in Deutschland

Seltener Anblick: Ein Luchsweibchen mit Jungtier. (Foto: Joachim S. Müller cc-by-sa-3.5)
Luchsweibchen  mit Jungtier auf einem Felsen

Bonn, 6. Februar 2020. Der Luchs vermehrt sich in Deutschland langsam, aber stetig. 137 Luchse wurden im letzten Jahr hier gezählt, darunter 28 Luchsweibchen mit Nachwuchs. Die meisten Luchsfamilien gibt es im Bayerischen Wald und im Harz. Luchse sind sehr scheu und brauchen große Wälder mit genügend Beutetieren. Deshalb breiten sie sich bei uns nur sehr langsam aus.

Lies hier mehr über Luchse in Deutschland.

Vögel in Deutschland: Rückgang auf Feld und Wiese

Kiebitze leben auf Wiesen und Feldern. Ihr Bestand ist um 90 Prozent zurück gegangen! (Foto: gemeinfrei)
Kiebitz auf einer Wiese

Bonn, 5. Februar 2020. Zwischen 1992 und 2016 hat die Zahl der brütenden Vögel in Deutschland um 14 Millionen abgenommen. Besonders auf Wiesen und Feldern gibt es heute viel weniger Vögel als früher. Vogelschützer sagen, dass der Grund dafür die intensive Landwirtschaft ist. Im Gegensatz dazu nahm die Zahl der Vogelarten im Wald, aber auch in Dörfern und Städten zu. Diese Ergebnisse hat das Bundesamt für Naturschutz jetzt veröffentlicht. Für den regelmäßigen Bericht "Vögel in Deutschland" zählen Tausende Menschen in ihrer Freizeit Vögel und melden ihre Beobachtungen im Internet.

Lies hier, warum die Zahl der Feldvögel abnimmt.

Klimakonferenz: Politiker konnten sich nicht einigen

Schülerinnen und Schüler demonstrieren bei "Fridays for Fututre" für Klimaschutz. (Foto: gemeinfrei)
Demonstranten mit Plakaten
In diesem Kraftwerk wird aus Braunkohle Strom gewonnen. Kohlekraftwerke stoßen besonders viel klimaschädliches Kohlendioxid aus.(Foto: Vogone cc-by-sa)
Kohlekraftwerk Niederaussem in Nordrhein-Westfalen
Heizung herunterdrehen schützt das Klima. (Foto: Steffi Hofschläger / pixelio.de)
Kinderhand am Heizungsthermosthat
Beim Autofahren werden Kohlendioxid und andere giftige Gase freigesetzt. Deshalb schadet Autoverkehr der Umwelt und dem Klima. (Foto: gemeinfrei)
Autos auf der Autobahn

Madrid, 16. Dezember 2019. Tja, das war wohl nix. Auf der Klimakonferenz in Madrid, die am Wochenende zu Ende gegangen ist, konnten sich die Politiker nicht auf wichtige Maßnahmen für den Klimaschutz einigen - obwohl Wissenschaftler, Naturschutzverbände, Schülerinnen und Schüler immer dringender vor den Folgen des Klimawandels warnen. Besonders die Länder Brasilien, Australien, Saudi-Arabien und die USA blockierten viele Abstimmungen.

Zwar soll die nächste Klimakonferenz 2020 in Schottland stattfinden, aber viele Menschen zweifeln daran, dass es dort besser klappen wird. Viele sagen jetzt, dass die regelmäßigen Konferenzen mit mehr als 20.000 Teilnehmern abgeschafft werden sollten. Sie sind der Meinung, dass sich lieber diejenigen Länder gegenseitig unterstützen sollten, die ernsthaft etwas gegen den Klimawandel unternehmen wollen.

Und in Deutschland?

Auch in Deutschland werden noch in diesem Jahr neue Regeln und Gesetze zum Klimaschutz verabschiedet. Ab dem nächsten Jahr soll jeder, der Treibhausgase erzeugt, dafür bezahlen. Das Autofahren und Heizen wird teurer, das Bahnfahren dafür billiger. Wissenschaftler, Umweltschützer, aber auch viele Unternehmen finden aber, dass die Maßnahmen des sogenannten "Klimapakets" der Bundesregierung nicht weit genug gehen und zu wenig für den Klimaschutz bringen. Viele Kritiker hoffen deshalb darauf, dass die Regeln in den nächsten Jahren noch strenger werden.

Lies hier mehr über den Klimawandel und was du dagegen tun kannst!

Neues vom Wolf: 105 Rudel in Deutschland heimisch

Wenn Wölfe heulen, sagen sie damit: "Wir gehören zusammen. Das hier ist unser Revier!" (Foto: gemeinfrei)
Heulender Wolf.

Bonn, 3. Dezember 2019. Der Wolf fühlt sich wohl in Deutschland. Nach jetzt veröffentlichten, aktuellen Zahlen leben bei uns 105 Wolfsrudel, 25 Wolfspaare und 13 einzelne Wölfe. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich im vergangenen Jahr erstmals Wölfe niedergelassen. Die meisten Wolfsrudel (41) leben in dem Bundesland Brandenburg.

Lies hier alles über Wölfe in Deutschland.

Unser Podcast: 10 Dinge über Wölfe

Schwarzblauer Ölkäfer ist Insekt des Jahres 2020

Der Schwarzblaue Ölkäfer ist Insekt des Jahres 2020. (Foto: Bellmann, Hecker / BfN)
Schwarzblauer Ölkäfer

Bonn, 28. November 2019. Der Schwarzblaue Ölkäfer ist Insekt des Jahres 2020. Du hast noch nie von ihm gehört? Nicht schlimm. Er ist auch ein recht seltenes, aber sehr bemerkenswertes Insekt. Nicht nur, dass er unter seinem Panzer ein tödliches Gift transportiert, mit dem früher sogar Morde begangen wurden - er hat auch eine sehr ungewöhnliche Lebensweise.

Mehr über den Schwarzblauen Ölkäfer

Verlorenes Vietnam-Kantschil wiederentdeckt

Eine Wildkamera hat das Vietnam-Kantschil fotografiert. (Foto: Southern Institute of Ecology/Global Wildlife Conservation/Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research/NCNP)
Vietnam-Kantschil; Foto einer Kamerafalle

Berlin, 12. November 2019. Ein Vietnam-Kantschil ist jetzt von einer Wildtierkamera fotografiert worden. Seit 28 Jahren war diese Tierart verschollen und niemand wusste, ob es sie noch gibt. Das Vietnam-Kantschil ist ein Huftier, das aber nicht größer wird als eine Hauskatze. Es wird auch "vietnamesischer Maushirsch" genannt und gehörte zu den 25 meistgesuchten verlorenen Tierarten. Über seine Lebensweise ist fast nichts bekannt.

Der Fisch des Jahres 2020 heißt "Nase"

Zwei Nasen schwimmen auf kiesigem Grund. (Foto: Rainer Kühnis)
Zwei Nasen am kiesigen Flussgrund

Bonn, 12. November 2019. Die "Nase" ist Fisch des Jahres 2020. Ihren drolligen Namen hat sie ihrer wulstigen Oberlippe zu verdanken, mit der sie Algen am Flussgrund abweidet. Nasen leben in sauberen Kiesabschnitten großer Flüsse, sind aber zum Teil sehr selten geworden. Das liegt vor allem daran, dass sie ihre Laichplätze nicht mehr erreichen können, wenn Wehre und andere Verbauungen ihnen den Weg versperren.

Lies hier mehr über Flüsse und ihre Bewohner

Stirbt in Deutschland der Wald?

Fichten leiden besonders unter dem Klimawandel. Viele von ihnen sind abgestorben. (Foto: gemeinfrei)
Tote Fichten in einem Wald
Anpflanzen oder keimen lassen? Noch ist nicht ganz klar, wie man dem Wald am besten helfen kann.
Ahornkeimling

Bonn, 10. Oktober 2019. Auch, wenn du es jetzt häufig im Fernsehen oder im Internet hörst - unser Wald stirbt nicht. Das Gute beim Wald ist ja, dass er immer wieder nachwächst. Richtig ist aber: Vielen Bäumen im Wald geht es schlecht. Sie leiden unter dem Klimawandel. Die Hitze und Trockenheit der letzten beiden Sommer hat vor allem Fichten geschwächt. Diese konnten dann vom Borkenkäfer leichter befallen werden.

Pflanzen oder abwarten?

Sehr viele Fichten sind inzwischen abgestorben und müssen gefällt werden. In manchen Regionen in Deutschland sind auch Kiefern und Lärchen und manchmal sogar Laubbäume befallen. Jetzt gibt es Streit darüber, wie man dem Wald am besten helfen kann - möglichst schnell neue Bäume pflanzen oder erstmal abwarten, wie sich der Wald von selbst entwickelt. Das ist nicht leicht zu entscheiden, denn niemand weiß mit Sicherheit, wie der Wald am besten mit dem Klimawandel zurecht kommen kann.

Lies hier mehr zu dem Thema: Naturnahe Waldwirtschaft

zurück

Thema des Monats

Rotkehlchen. (Foto: gemeinfrei)
Singendes Rotkehlchen auf einem kahlen Zweig

Lies im Thema des Monats alles über den Frühling:

Pflanzen und Tiere im Frühling

Alles, was du wissen willst...

(Logo: seitenstark)
Seitenstark-Maskottchen mit Coronaviren

Alles, was du über das Corona-Virus wissen willst, findest du im Corona-Spezial bei seitenstark:

Zum Corona-Spezial von seitenstark