Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Interview mit Tierfotograf Axel Gomille


(Foto: Axel Gomille)
Axel Gomille.

Axel Gomille ist Biologe, Tierfotograf und Filmemacher. Er war schon in vielen Ländern unterwegs, um Wildtiere zu fotografieren. Eines seiner schönsten Erlebnisse hatte er aber nicht mit den Tigern in Indien oder den Leoparden und Löwen in Afrika, sondern mitten in Deutschland - mit einem Rudel Wölfe. Jetzt hat er ein Buch über diese Tiere geschrieben. Konstantin hat ihn für euch ausgefragt! 


Das Rudel ist die Familie des Wolfs. Hier siehst du ein Wolfsrudel, das Axel Gomille in Sachsen-Anhalt fotografiert hat. Du kannst einen erwachsenen Wolf und mehrere Jungtiere erkennen. (Foto: Axel Gomille)
Ein Wolfsrudel mit einem alten Wolf und mehreren Jungtieren.

Konstantin: Was war das denn für ein Erlebnis? Erzähl doch mal!

Axel Gomille: Ich hatte mich gut versteckt und wartete darauf, dass die Wölfe aus dem Wald kommen würden. Inzwischen war es Abend geworden und es wurde schon dunkel. Da fing auf einmal ein Wolf direkt vor mir an zu heulen. Ein zweiter hinter mir antwortete. Und dann hörte ich rund um mich rum mehrere Wölfe heulen. Ich saß mitten drin im Wolfsrudel!

Konstantin: Uuuh, hört sich unheimlich an. Hattest du denn keine Angst?

Axel Gomille: Nein, gar nicht.

Konstantin: Wieso denn nicht?

Axel Gomille: Weil die Wölfe sich gar nicht für mich interessiert haben. Viele Fotos für das Buch sind ja in großen, einsamen Gebieten entstanden, wo kaum Menschen sind. Wenn die Wölfe gewollt hätten, hätten sie mich angreifen können. Aber sie wollten gar nicht - ich war einfach Luft für sie.


Wölfe sind erfolgreiche Jäger und jagen im Rudel, aber auch alleine. (Foto: Axel Gomille)
Wolf mit Knochen.

Konstantin: Du warst ja auch gut getarnt.

Axel Gomille: Ja, das stimmt, aber nicht die ganze Zeit. Während meiner Suche nach den Wölfen und ihren Spuren bin ich ja immer wieder ganz alleine in ihrem Revier herumgelaufen. Da haben mich die Tiere wahrscheinlich längst bemerkt - sie haben ja viel bessere Sinne als wir. Jedenfalls habe ich oft wochenlang keinen einzigen Wolf gesehen. 

Konstantin: Warum haben die Menschen dann Angst vor Wölfen?

Axel Gomille: Das sind meist die Erwachsenen. Die kennen den Wolf nur aus alten Geschichten, in denen er wie ein Monster dargestellt wird. Deshalb haben sie eine uralte Angst vor Wölfen. Kinder sind da cooler. Sie sind neugierig und die meisten finden Wölfe super, weil sie ohne diese Vorurteile aufgewachsen sind.


Drei Jungwölfe am Waldrand. (Foto: Axel Gomille)
Drei Jungwölfe

Konstantin: Ich würde auch gerne mal einen Wolf sehen. Kann ich mal mitkommen zu einem Wolfsrudel?

Axel Gomille: Es ist leider gar nicht so einfach, Wölfe zu finden, denn jedes Rudel hat ein riesiges Revier, in dem die Tiere umher streifen. Manchmal habe ich sie nur ganz knapp verpasst: Einmal hat eine Wildkamera mitten am Tag einen vorbeilaufenden Wolf aufgenommen. Nur eine Stunde später machte sie an derselben Stelle ein Foto von mir, ohne dass ich das Tier je zu Gesicht bekam.


Frische Wolfsspuren im Schlamm. (Foto: Axel Gomille)
Spuren von Wölfen und anderen Tieren im nassen Sand.

Konstantin: Aber am Ende hast du sie ja doch gefunden. Wie hast du das denn gemacht?

Axel Gomille: Zu Beginn haben mir die Biologinnen, die die Tiere erforschen, Stellen gezeigt, an denen sich die Wölfe öfter aufhalten. Man muss die Spuren im Sand lesen und nach Wolfshaufen oder Resten von gerissener Beute Ausschau halten. Hat man endlich einen Platz gefunden, den die Wölfe regelmäßig nutzen, heißt das nicht, dass die Wölfe auch wirklich kommen. Jetzt ist geduldiges Warten gefragt. Außerdem muss der Wind aus der richtigen Richtung kommen, damit die Wölfe einen nicht bemerken. Man muss also ganz oft wiederkommen und Glück haben, um Wölfe zu treffen. 

Konstantin: Da hast du aber ganz schön viel Glück gehabt! 


Dieser Wolf kam Axel Gomille besonders nahe und hat ihm direkt ins Gesicht geschaut. Weil Axel gut getarnt war und der Wind günstig stand, hat der Wolf ihn wahrscheinlich nicht als Menschen erkannt. Glück für den Fotografen! (Foto: Axel Gomille)
Wolfsportrait.

Konstantin: Das Titelfoto deines Buches zeigt einen Wolf aus nächster Nähe. Stand der wirklich so nah vor dir?

Axel Gomille: Der ist mir wirklich ganz nah gekommen. Ich hatte meinen Tarnanzug an und mich hinter einem Gebüsch versteckt. Da kam der Wolf auf mich zu und hat mir direkt ins Gesicht geschaut. Ich habe mich kaum getraut, den Auslöser meiner Kamera zu drücken, aus Angst, den Wolf mit dem "Klick" zu vertreiben. Ich glaube aber, dass er mich nicht als Menschen erkannt hat, denn er blieb ganz gelassen. 


Ein Wolf in einer Wiese. (Foto: Axel Gomille)
Ein Wolf im Abendlicht.

Konstantin: Wie lange hast du denn gebraucht, um genug Fotos für dein Buch zusammen zu haben?

Axel Gomille: Die meisten Fotos sind im Laufe von fünf Jahren entstanden. Oft habe ich die Wölfe vergeblich gesucht oder sie waren zu weit weg für ein gutes Foto oder sind erst in den Abendstunden herausgekommen, wenn es schon zu dunkel zum Fotografieren war. Das ging manchmal wochenlang so. 

Konstantin: Oh je, so viel Geduld hätte ich nicht!

Axel Gomille: Spannend war es trotzdem. In den militärischen Sperrgebieten, in denen ich oft unterwegs war, leben auch viele andere seltene Arten, die ich beobachten konnte. Aber ich finde, die Wölfe sind einfach die tollsten Tiere hier bei uns!

Konstantin: Das finde ich auch! 

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

Das tolle Buch "Wölfe - unterwegs mit dem Tierfotografen Axel Gomille" kannst du gewinnen:

Mach mit beim Detektivauftrag und löse unser Wolfs-Quiz!

Zum Detektivauftrag

Hörlexikon: 10 Dinge über...

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin mit Kopfhörern

...Wölfe.

Jetzt anhören!

Axel Gomille

Gut getarnt: Axel Gomille fotografiert Wölfe in Deutschland. (Foto: Axel Gomille)
Axel Gomille in Tarnung.

Axel Gomille beobachtet und fotografiert die Wölfe in Deutschland seit mehr als zwölf Jahren. Er weiß eine Menge über die Tiere und berichtet in Filmen, Büchern und Vorträgen über sie. Seine Fotos helfen auch den Wolfsforschern, mehr über die Tiere herauszufinden.

Wölfe vor der Kamera

Die meisten Wolfs-Fotos für sein Buch hat Axel Gomille in Ostdeutschland gemacht. Meist war er dafür in militärischen Sperrgebieten in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen unterwegs. Wölfe gibt es aber nicht nur in solch nahezu menschenleeren Gebieten, sondern überall dort, wo sie genug Nahrung und Unterschlupf finden. Trotzdem passiert es extrem selten, dass sich Menschen und Wölfe begegnen, denn die Wölfe gehen den Menschen einfach aus dem Weg.

Weiterlesen...

(Foto: Axel Gomille)
Wolf.

Lies hier alles über Wölfe:

Wölfe - (un)heimliche Heimkehrer

Was ist eigentlich ein Rudel? Das wird dir hier erklärt:

Gemeinsam sind sie stark

Wie jagen Wölfe eigentlich? Lies hier nach:

Wölfe auf der Jagd

Über Wölfe wird viel behauptet. Was stimmt und was stimmt nicht? Das erfährst du hier:

Wölfe und Menschen

Und hier alle Infos in Kürze:

Zum Wolfs-Steckbrief