Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Frag Konstantin: Warum gibt es in Deutschland keine Wildpferde mehr?


MalMon wollte wissen:

Warum gibt es in Deutschland keine Wildpferde mehr?  Warum gibt es dann so viele Hauspferde? Wird es jemals wieder Wildpferde in Deutschland haben?

Das hat Konstantin geantwortet

Exmoor-Ponys haben noch viele Merkmale von Wildpferden. Sie leben wild in vielen Naturschutzgebieten in Nordeuropa. ( Foto: Mark Robinson cc-by)
Exmoor-Ponys
Dülmener "Wildpferde" sind trotz ihres Namens keine echten Wildpferde. Sie leben halb wild in einem großen Gelände in der Nähe der Kleinstadt Dülmen in Nordrhein-Westfalen. (Foto: Dietmar Rabich cc-by-sa 4.0)
Dülmener Herde im Galopp
In den Steppen der USA leben wilde Mustangs. Sie sind die Nachkommen von Hauspferden aus Europa. (Foto: John Harwood cc-by-2.0)
Zwei Mustangs in der Steppe
In der Mongolei und in China wurde Przewalsky-Pferde ausgewildert. Sie sind die einzige Wildpferde-Rasse weltweit. (Foto: Jürgen Dietrich cc-by-sa 3.0)
Przewalsky-Pferde in freier Wildbahn

In Deutschland und auch in anderen Ländern Europas und Asiens hat es früher Wildpferde gegeben. Dann hat der Mensch begonnen, die Pferde zu zähmen. Schon seit rund 6000 Jahre werden Pferde vom Menschen zum Reiten und Arbeiten genutzt. Vermutlich haben die Menschen schon früh begonnen, die verschiedenen Wildpferderassen, die in unterschiedlichen Regionen der Erde lebten, miteinander zu kreuzen. So entstanden viele verschiedene Hauspferd-Rassen mit unterschiedlichem Aussehen und ganz verschiedenen Fähigkeiten. Deshalb gibt es heute in Europa so viele Hauspferde-Rassen, aber keine echten Wildpferde mehr.

Wildpferden ähnlich

Es gibt aber bei uns einige Pferderassen, die den Wildpferden noch sehr ähnlich sehen. Das liegt daran, dass sie schon sehr alte Rassen sind und sich viele Merkmale der Wildpferde erhalten haben. Dazu gehören zum Beispiel das Exmoor-Pony aus Großbritannien und das „Dülmener Wildpferd“ aus dem Bundesland Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Richtige, echte Wildpferde gibt es nur noch in der Mongolei und in China.

Echte Wildpferde

Sie heißen Przewalsky-Pferde und sind die einzige Pferderasse weltweit, die noch nie mit einem Hauspferd gekreuzt worden ist – also reines Wildpferd. Przewalski-Pferde waren in freier Wildbahn eigentlich schon ausgestorben. Nur noch in einigen Zoos gab es Nachkommen dieser Rasse. Vor rund 25 Jahren hat man dann begonnen, einige Zoopferde wieder in ihrer ursprünglichen Heimat am Rande der Wüste Gobi auszuwildern. Heute leben wieder mehr als 500 Wildpferde in zwei Schutzgebieten dort.

In Deutschland dagegen wird es auch in Zukunft keine Wildpferde geben, denn die Przewalsky-Pferde sind Steppenbewohner. Ihre Heimat ist sehr karg und menschenleer. Mit großer Hitze und sehr strenger Kälte kommen sie gut zurecht. In Deutschland – und auch in vielen anderen Ländern in Europa – sind die Landschaft und das Klima für diese Pferde leider ungeeignet.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: Thurner hof cc-by-sa 3.0)
Przewalsky-Pferd bei der Fellpflege

Mehr über die Wildpferde erfährst du hier:

Zu den Wildpferden

Eine Geschichte über die Auswilderung der Przewalski-Pferde aus dem Berliner Zoo kannst du in der Kinatschu Zoo lesen, die du hier herunterladen kannst:

Zu den Kinatschu-Heften

Selber eine Frage an Konstantin stellen:

Frag Konstantin