Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Fischotter


Ein Fischotter. (Foto: Huskyherz / pixelio.de)
Portrait eines Fischotters

Wildtier des Jahres 2021 ist der Fischotter. Fischotter gehören zu den Mardern. Sie sind geschickte Jäger und erbeuten Fische, Frösche und Kröten, Bisamratten, aber auch Wasservögel. Bei der Jagd im Wasser zeigen sie, wie geschmeidig und schnell sie schwimmen können.

Akrobatische Schwimmer und gute Taucher

Fischotter am Flussufer. (Foto: Rudolpho Duba / pixelio.de)
Fischotter am Flussufer
Fischotter haben braunes Fell mit einem hellen Fleck unter am Hals. (Foto: gemeinfrei)
Nahaufnahme eines Fischotters am Ufer

Fischotter können sehr gut schwimmen. Dabei helfen ihnen die Schwimmhäute zwischen ihren Zehen. In einer einzigen Nacht kann ein Fischotter auf der Suche nach Nahrung bis zu 15 Kilometer zurücklegen. Fischotter sind aber auch sehr gute Taucher. Bis zu acht Minuten kann ein Fischotter die Luft anhalten und fast 20 Meter tief kann er tauchen. Wenn er zwischendurch Pause macht, zieht er sich gerne in einen Unterschlupf am Ufer zurück, zum Beispiel in kleine Höhlen unter alten Baumwurzeln. 

Warm angezogen

Damit der Fischotter im Wasser nicht friert, hat er ein sehr dichtes Fell. Es ist sogar das dichteste Fell aller heimischen Wildtiere. 70.000 Haare wachsen auf einem einzigen Quadratzentimeter Haut. Zwischen den Haaren befinden sich Luftpolster, die den Fischotter zusätzlich wärmen.

Nachwuchs bei Familie Fischotter

Eigentlich sind Fischotter Einzelgäner. Zur Paarungszeit im Frühjahr gilt das jedoch nicht. (Foto: gemeinfrei)
Drei Fischotter am Ufer.
Ein Jahr lang bleiben die Jungtiere bei der Mutter, um von ihr das Jagen zu lernen. (Foto: gemeinfrei)
Junger Fischotter.

Fischotter sind Einzelgänger. Nur zur Paarungszeit im Frühjahr kommen Weibchen und Männchen für ein paar Tage zusammen. Wenn nach zwei Monaten der Nachwuchs zur Welt kommt, ist das Männchen aber längst schon wieder seiner Wege geschwommen. Die Jungenaufzucht übernimmt allein das Weibchen.

Viel zu lernen

Schon nach sechs Wochen folgen die kleinen Fischotter ihrer Mutter zum ersten Mal ins Wasser. Bis sie aber für sich selbst sorgen können, vergeht ein ganzes Jahr, denn Fischotterkinder müssen viel lernen. Erst im nächsten Frühjahr suchen sich die Jungtiere ein eigenes Jagdrevier.

Bedrohte Fischotter - und wie man ihnen helfen kann

(Foto: Alexander Bartl/pixelio)
Fischotter am Ufer
(Foto: Dany1705/pixelio)
Fischotter schwimmt auf dem Rücken
Langsam fahren: Dieses Schild weist die Autofahrer darauf hin, dass Fischotter hier die Straße überqueren. (Foto: Jerzy / pixelio.de)
Ein Straßenschild, das die Autofahrer auf Fischotter hinweist.

Die größte Gefahr für Fischotter ist der Straßenverkehr. Besonders an Brücken werden immer wieder Fischotter überfahren. Unter den Brücken fließt das Wasser oft sehr schnell, so dass der Fischotter nicht hindurchschwimmen will. Einen Uferstreifen gibt es dort aber meist nicht. So muss der Otter auf die Straße ausweichen - und das geht oft nicht gut aus.

Kein Platz für Otter?

Auch der Lebensraum für Otter ist bei uns knapp geworden. Viele Flüsse und Bäche sind begradigt und die Ufer sehen langweilig und überall gleich aus - weit und breit kein Unterschlupf für Otter. Stabile Otterbestände gibt es deshalb nur noch in wenigen Regionen in Deutschland - so zum Beispiel in der Mecklenburgischen Seenplatte.

Einsatz für den Otter

Um Ottern zu helfen, müssen vor allem die Gewässer wieder natürlich fließen können und die Uferbefestigungen entfernt werden. Dann findet der Otter auch wieder genügend Nahrung und Unterschlupf. Man sagt auch, die Gewässer sollen "renaturiert" werden. Dafür setzen sich viele Naturschutzverbände ein. Darüber hinaus sollen viele solcher „renaturierter“ Gewässer miteinander verbunden werden, so dass die Otter ein ausreichend großes Revier vorfinden.

zurück

Steckbrief Fischotter

(Foto: Rudolpho Duba / pixelio.de)
Fischotter am Wasser

Verbreitung:
Europa und Asien

Lebensraum:
Seen und Flüsse mit abwechslungsreichen Ufern.

Größe:
1,3 Meter

Gewicht:
Bis 12 kg

Nahrung:
Fische, kleine Säugetiere, Amphibien, Wasservögel

Anzahl Junge:
Einmal im Jahr bis zu vier Junge

Lebensdauer:
Bis zu 16 Jahre

Wissenschaftlicher Name:
Lutra Lutra

Weiterlesen...

Am Fluss "Elbe". (Foto: gemeinfrei)
Flusslandschaft an der Elbe

Lies hier mehr über den Lebensraum Fluss:

Leben am Fluss

Warum Flussbewohner zäh sein müssen, erfährst du hier:

Hochwasser am Fluss

Und hier erfährst du mehr darüber, wie die Flüsse wieder natürlicher werden:

Aktionsprogramm "Blaues Band"