Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Mach mit

Walhai


(Foto: Shiyam ElkCloner cc-by-sa 3.0)
Walhai im Meer

Er kann fast 14 Meter lang werden und ist damit der größte Fisch der Erde: Der Walhai. Dabei ernährt sich der Riese nicht etwa von großen Fischen, sondern fast nur von tierischem Plankton - also von winzigen Krebschen und Garnelen. 

Alles über den größten Fisch der Erde

(Foto: Schütze77 cc-by 2.5)
Walhai mit Putzerfischen
Ganz schön groß: Walhaie können 12 bis 14 Meter lang werden.(Foto: gemeinfrei)
Walhai und Fisch im Wasser
Mit seinem breiten Maul kann der Walhai 6000 Liter Wasser pro Stunde aufnehmen und nach Nahrung filtern. (Foto: gemeinfrei)
Walhai von vorn
Das Muster auf dem Rücken ist bei jedem Walhai einzigartig. Daran können Forscher die einzelnen Tiere unterscheiden. (Foto: gemeinfrei)
Walhai aus der Nähe
In wenigen Aquarien weltweit werden Walhaie gehalten. Ob sich die Tiere hier wohlfühlen? (Foto: Domingo Trejo / gemeinfrei)
Walhai im Aquarium

Seinen Namen hat der Walhai seiner Größe zu verdanken; verwandt ist er mit Walen aber nicht. Der Walhai ist ein Fisch, während Wale Säugetiere sind. Walhaie haben einen hellen Bauch und einen grauen Rücken mit weißen Punkten und Streifen. Dieses Muster ist bei jedem Tier einzigartig.

Der große Unbekannte

Walhaie sind selten und auch noch nicht besonders gut erforscht. Bis heute weiß zum Beispiel niemand genau, wo Walhaie ihre Jungen zur Welt bringen und wie die kleinen Walhaie aufwachsen. Klar ist: Walhaie legen keine Eier, sondern bringen lebendige Babys zur Welt. Wie groß die Kleinen bei ihrer Geburt sind und was danach passiert, ist aber kaum erforscht. Mit 15 bis 30 Jahren können Walhaie zum ersten Mal Nachwuchs bekommen.  Wenn alles gut geht, kann ein Walhai 100 Jahre alt werden.

Lange Wanderungen

Walhaie kommen rund um den Globus in allen tropischen Meeren vor. Forscher haben herausgefunden, dass die Tiere lange Wanderungen zurücklegen: Ein Weibchen, das die Wissenschaftler mit einem Sender versehen konnten, schwamm quer durch den Pazifik - mehr als 20.000 Kilometer weit. Warum die Tiere diese langen Strecken auf sich nehmen, ist aber noch nicht bekannt.

6000 Liter pro Stunde

Bekannt ist aber, dass Walhaie keine Fische jagen, sondern sich von Kleinstlebewesen ernähren, die sie mit ihrem großen Maul aus dem Wasser filtern. Auch kleinere Fische verschwinden dabei im Bauch der Riesen. 6000 Liter Wasser kann ein Walhai jede Stunde durch seine Kiemen laufen lassen. Dabei kommt schon eine ziemliche Futtermenge zusammen.

Gefährdet

Auf der Internationalen Roten Liste werden Walhaie als "gefährdet" geführt. Das liegt vor allem am Fischfang. Mancherorts ist dieser schon verboten, aber noch nicht überall. Naturschutzorganisationen setzen sich dafür ein, dass der Fang von Walhaien weltweit verboten wird.

Unser Fall der Woche vom 8. bis 24. Juli 2019

formularzumwochenbettbewerb

Fall der Woche
Warum heißt dieser Hai Walhai?

Datenschutz: Bitte frage deine Eltern um Erlaubnis, bevor du das Formular absendest. Für die Verlosung benötigen wir nur deine Email-Adresse und deinen Vornamen. Diese Angaben sind freiwillig. Wenn du gewonnen hast, benachrichtigen wir dich per E-Mail und fragen dich erst dann nach deiner Adresse und deinem Nachnamen.

Alle bei uns eingehenden Mails werden nur für die Verlosung im Rahmen des Falls der Woche verwendet und nach der Verlosung gelöscht. Datenschutzerklärung.

captcha

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin als Detektiv

Unser Fotowettbewerb Stadtnatur geht weiter!

Zum Detektivauftrag

Steckbrief Walhai

(Foto: gemeinfrei)
Walhai von vorn

Familie:
Walhaie

Verbreitung:
Tropische und subtropische Meere.

Lebensraum:
Offenes Meer

Größe:
Bis 14 Meter.

Höchstalter:
100 Jahre

Nahrung:
Kleinere Fische und Plankton.

Nachwuchs:
Bis´zu 300 Jungtiere

Feinde:
Erwachsene Tiere: Keine
Jungtiere: Größere Raubfische, z.B. Haie.

Wissenschaftlicher Name:
Rhincodontidae

Weiterlesen...

(Foto: Elias Levy cc-by-2.0)
Weißer Hai im Meer

Erfahre im Thema des Monats alles über Haie:

Zu den Haien

HIer geht`s zum größten Raubfisch der Erde:

Zum Weißen Hai

Gewinn der Woche

Gewinn der Woche
50 heimische Schmetterlinge

Gewinne eine Bestimmungsbox "50 heimische Schmetterlinge"

Gewinnerin des letzten Wochenfalls war:

Phelina.

Die Wochenfrage lautete:

Mit welchem Sinnesorgan können Haie elektrische Felder spüren?

Und die richtige Antwort war:

C - Mit den Lorenzinischen Ampullen.

Herzlichen Glückwunsch!