Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Makohaie


(Foto: Marc / Adobe Stock)
Makohai im Meer

Schnell wie ein Blitz - der Kurzflossen-Makohai gilt als der schnellste Hai der Welt. Mit mehr als 80 Stundenkilometern prescht er durch den Ozean und jagt Schwertfische, Thunfische und Makrelen.


Taucher beobachten einen Makohai. (Foto: Prochym / Adobe Stock)
Makohai im Meer, im Hintergrund mehrere Taucher
Makohai im Meer. (Foto: Patrick Doll cc-by-sa 3.0)
Makohai im Meer
Makohaie haben wenige natürliche Feinde. Vor Orcas müssen sie sich jedoch in Acht nehmen. (Foto: gemeinfrei)
Springender Orca

Auch Thunfische und Schwertfische sind nicht gerade eine langsame Beute. Doch der Makohai ist schneller. Mit seinen vier Metern Länge und bis zu 500 Kilogramm Gewicht zischt er wie ein Torpedo durch das Wasser. Er kann das, weil er einen schlanken Körper, einen spitzen Kopf und kurze Flossen hat. So bietet ihm das Wasser wenig Widerstand - so wenig, dass Kurzflossen-Makos sogar bis zu 6 Meter aus dem Wasser springen können!

Makohaie leben rund um die Erde in allen warmen und gemäßigten Meeren. Auch im Mittelmeer gibt es sie. Sie halten sich oft in der Nähe der Küste auf. Ihr Rücken schimmert grau-metallisch, während Bauch und Kopf-Unterseite weiß gefärbt sind. Makohaie haben sehr große dunkle Augen und große dreieckige Zähne.

Die Weibchen sind bei den Makos die Größeren. Erst wenn sie mindestens 3 Meter lang sind, können sie zum ersten Mal Nachwuchs bekommen.  Makohaie legen keine Eier wie viele andere Fische, sondern bekommen lebendige Jungen. Diese sind bei der Geburt schon 70 Zentimeter groß. Allerdings haben sie auch eineinhalb Jahre im Mutterleib verbracht. 5 bis 25 Jungtiere bringt ein Makohai-Weibchen in einem Wurf zur Welt.

Gefährdung und Schutz

Logo der 18. Artenschutzkonferenz, die im August 2019 in Genf getagt hat. (Logo: Cites)
Logo der 18. Artenschutzkonferenz

In vielen Ländern der Erde werden Makohaie als Speisefische verkauft. Suppe aus ihren Flossen ist zum Beispiel in einigen asiatischen Ländern ein beliebtes Gericht. Aber auch hier in Europa wird der Makohai verkauft. Das hat den Bestand der Tiere stark schrumpfen lassen - sie gelten inzwischen sogar in einigen Regionen der Erde als "stark gefährdet". Doch in Zukunft wird es schwieriger werden, mit Makohaien zu handeln: Seit der Artenschutz-Konferenz 2019 werden Fang und Verkauf eingeschränkt und streng kontrolliert. Naturschützer hoffen nun, dass sich der Makohai wieder erholen kann.

zurück

Steckbrief Kurzflossen-Mako

Familie:
Makrelenhaie

Gattung:
Makohaie (Zwei Arten)

Verbreitung:
Gemäßigte und subtropische Weltmeere.

Lebensraum:
Küstengewässer

Größe:
Bis 4 Meter.

Nahrung:Thunfische, Schwertfische, andere Haiarten

Nachwuchs:
4 bis 25 Jungtiere etwa alle zwei Jahre

Feinde:
Orcas, Pottwale.

Wissenschaftlicher Name:
Isurus oxyrinchus

Weiterlesen...

(Foto: Elias Levy cc-by-2.0)
Weißer Hai im Meer

Erfahre hier alles über Haie:

Zu den Haien

Hier geht`s zum größten Raubfisch der Erde:

Zum Weißen Hai

Und hier zum größten Fisch überhaupt:

Zum Walhai

Hier zum Hai mit dem schrägsten Aussehen:

Zum Hammerhai

Heimisch in Nord- und Ostsee:

Zum Katzenhai