Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Mach mit

Fall der Woche: Waldwirtschaft


Baumpilze auf einem Buchenstamm. (Foto: gemeinfrei)
Umgestürzter Buchenstamm mit Baumpilzen im Wald

Stellst du dir unter dem Begriff "Waldwirtschaft" ein Wirtshaus im Wald vor? Das liegt zwar nahe, ist aber leider falsch. 

Was bedeutet "Waldwirtschaft"?

Im Wald werden Bäume gefällt und gepflanzt. Das nennt man "Waldwirtschaft". (Foto: gemeinfrei)
Traktor mit Anhänger voller Baumstämme
Jeder darf den Wald betreten und sich darin frei bewegen. (Foto: gemeinfrei)
Gummistiefel balancieren über Baumstamm

Waldwirtschaft hat nichts mit einem Wirtshaus im Wald zu tun. Ein "bewirtschafteter" Wald ist nämlich einfach ein Wald, in dem Bäume gefällt und neue Bäume gepflanzt werden. 98 Prozent der deutschen Wälder - also fast alle - sind Wirtschaftswälder. Die gefällten Bäume werden verkauft und daraus Häuser gebaut, Spielzeug hergestellt oder Papier gemacht. Was im Wald passiert, darüber bestimmen die Waldbesitzer, zusammen mit Förster oder Försterin.

Sie dürfen dabei aber nicht alles machen, was sie wollen, sondern müssen sich an Regeln halten. Wichtigste Regel: Waldwirtschaft muss "nachhaltig" sein. Das bedeutet, dass für jeden gefällten Baum ein neuer nachwachsen muss. Außerdem haben Waldbesitzer ihren Wald nicht für sich alleine, sondern müssen allen Menschen erlauben, ihn zu betreten und sich dort aufzuhalten.

Monokultur oder naturnaher Mischwald?

Bunt gemischt: Laubbäume und Nadelbäume in einem Mischwald. (Foto: gemeinfrei)
Bunter Mischwald im Herbst
In einem naturnahen Wald stehen alte und junge Bäume durcheinander. (Foto: gemeinfrei)
Mischwald mit dicken und dünnen Stämmen
Hier stehen alle Fichten in Reihen. Dieser Wald ist eine "Monokultur". (Foto: gemeinfrei)
Monokultur aus Fichten
Fichten wachsen schnell und gerade. Deshalb werden sie oft angepflanzt. (Foto: gemeinfrei)
Fichtenstämme am Waldrand
Eulen wie dieser Waldkauz finden in einem naturnahen Wald genügend Baumhöhlen. (Foto: Peter Kühn / Nabu)
Waldkauz schaut aus Baumhöhle

Auf welche Weise die Waldbesitzer ihren Wald bewirtschaften wollen, dürfen sie aber selbst entscheiden. Klar ist: Am besten für die Artenvielfalt im Wald und für die Natur ist eine "naturnahe" Waldwirtschaft. "Naturnah" bedeutet, dass der bewirtschaftete Wald so ähnlich aussieht, als wäre er natürlich gewachsen. Einen naturnahen Wald erkennst du zum Beispiel daran, dass dort verschiedene Baumarten wachsen. Das nennt man "Mischwald". In einem naturnahen Wald stehen alte und junge Bäume durcheinander und hier und dort liegt auch ein toter Baumstamm dazwischen. 

Fichten wachsen schneller

Oft sehen unsere Wälder aber anders aus, denn die Waldwirtschaft ist nicht immer naturnah. Viele Wälder bei uns bestehen zum großen Teil aus Nadelbäumen - häufig aus Fichten. Solche Wälder nennt man "Monokultur". Monokultur bedeutet, dass in einem bestimmten Gebiet nur eine einzige Pflanzenart wächst. Fichten haben für die Waldbesitzer große Vorteile: Sie wachsen schnell und können gut verkauft werden. Wenn die Bäume alle in Reihen stehen, kann man sie auch besonders leicht fällen - man sagt auch "ernten". Für die Artenvielfalt sind solche Wälder aber schlecht - und anfällig für Schädlinge, Stürme und Trockenheit sind sie außerdem noch.

Mischwald ist artenreich und robust

Mischwälder sind viel robuster und langlebiger als Nadelwälder. Schädlinge wie der Borkenkäfer können sich nicht so rasch verbreiten, Stürme oder Trockenheit können ihnen wenig anhaben. Und das Wichtigste: In einem Mischwald leben viel mehr verschiedene Pflanzenarten und damit auch mehr Tierarten. Viele Vorteile also. Nur: Laubbäume brauchen viel mehr Zeit zum Wachsen als ein Nadelbaum. Für den Waldbesitzer bedeutet das, dass er länger warten muss, bevor er die Bäume aus seinem Wald fällen und verkaufen kann. Manche möchten das nicht und pflanzen trotzdem lieber viele Fichten.

Stirbt in Deutschland der Wald?

Die Fichten in diesem Wald sind tot und müssen gefällt werden. (Foto: gemeinfrei)
Wald mit Laubbäumen und toten Fichten
Ein Buchenwald im Frühsommer. (Foto: gemeinfrei)
Buchenwald
Viele Bäume müssen jetzt gefällt werden. (Foto: Sixta Görtz)
Stapel mit Fichtenstämmen
Dieses Baumkind wird mal ein großer Ahornbaum - wenn man es lässt.(Foto: gemeinfrei)
Ahornkeimling im Wald

Vielleicht hast du schon davon gehört, dass Bäume in vielen Regionen in Deutschland abgestorben sind und gefällt werden sollen. Besonders Fichten sind betroffen. Sie leiden unter dem Borkenkäfer, der sie massenweise befallen hat. Wie konnte das passieren?

Zu heiß und zu trocken

Fichten brauchen viel Wasser und kommen nicht gut mit Hitze und Trockenheit zurecht. Eigentlich sind Fichten in Nordeuropa und in den Bergen zu Hause - dort, wo es auch im Sommer kühl und feucht ist. Weil sie so schnell wachsen, wurden sie aber auch in vielen anderen Gebieten in Deutschland angepflanzt. Jetzt ist es ihnen hier zu heiß geworden: Die beiden heißen Sommer 2018 und 2019 haben die Bäume geschwächt, so dass der Borkenkäfer sie leichter befallen konnte. Daraufhin haben sich die Käfer stark vermehrt und immer mehr Bäume krank gemacht.

Der Wald stirbt nicht

Der Wald sitrbt deshalb aber noch lange nicht - auch, wenn du das vielleicht im Fernsehen oder im Internet schon gehört hast. Denn Wald wächst immer wieder nach. Forscherinnen und Forscher, aber auch viele Förster und Waldbesitzer sagen, dass es wichtig ist, die verschiedenen Baumarten, die jetzt von selbst keimen, einfach wachsen zu lassen und nicht zu viel einzugreifen. So könne sich der Wald am besten erholen. Wenn dennoch Bäume gepflanzt werden sollen, dann möglichst viele verschiedene heimische Arten - so kann man am besten sehen, welche mit dem Klimawandel klar kommen. Darüber wird im Moment viel diskutiert und es bleibt spannend zu sehen, wie der Wald einmal aussehen wird, wenn du erwachsen bist.

Unser Fall der Woche vom 14. bis 21. Oktober 2019

formularzumwochenbettbewerb

Fall der Woche
Wie nennt man einen Wald mit verschiedenen Baumarten?

Datenschutz: Bitte frage deine Eltern um Erlaubnis, bevor du das Formular absendest. Für die Verlosung benötigen wir nur deine Email-Adresse und deinen Vornamen. Diese Angaben sind freiwillig. Wenn du gewonnen hast, benachrichtigen wir dich per E-Mail und fragen dich erst dann nach deiner Adresse und deinem Nachnamen.

Alle bei uns eingehenden Mails werden nur für die Verlosung im Rahmen des Falls der Woche verwendet und nach der Verlosung gelöscht. Datenschutzerklärung.

captcha

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin als Detektiv

Ab in den Wald!

Zum Detektivauftrag

Kinatschu Wald

(Grafik: BfN)
Titelbild der Zeitschrift "Kinatschu Wald"

Entdecke unser Kindermagazin Kinatschu Wald!

Jetzt bestellen!

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Fuchswelpe im Wald

Lies im Thema des Monats jetzt:

Alles über den Wald!

Gewinn der Woche

Gewinn der Woche.
Bestimmungsbox 50 heimische Wald- und Wildtiere

Gewinne eine Bestimmungsbox "50 heimische Wald- und Wildtiere"

Gewinnerin des letzten Wochenfalls war:

Teresa.

Die Wochenfrage lautete:

Wer wohnt in der Baumschicht?

Und die richtige Antwort war:

C - Das Eichhörnchen.

Herzlichen Glückwunsch!