Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Gelbbauchunke


(Foto: Greylander photography cc-by-sa 4.0)
Gelbbauchunke auf Baumrinde

Gelbbauchunken werden auf der Roten Liste als "stark gefährdet" eingestuft. Zum Laichen braucht sie kleine, flache Tümpel wie es sie zum Beispiel in Flussauen gibt. Doch solche Tümpel sind selten und liegen oft weit auseinander. So kann sich die Gelbbauchunke nur noch schlecht vermehren.

Warum ist die Gelbbauchunke so selten?

Ein dunkles Exemplar der Gelbbauchunke. (Foto: Christoph Leeb cc-by-sa @ wikipedia.de)
Bauchseite einer jungen Gelbbauchunke.
Natürlicher Lebensraum von Gelbbauchunken. (Foto: Rosenzweig cc-by-sa @ wikipedia.de)
Kleingewässer.
Bei dieser jungen Gelbbauchunke sieht man gut, woher das Tier seinen Namen hat. (Foto: Christian Fischer cc-by-sa)
Junge Gelbbauchunke auf Hand

In Deutschland wird die Gelbbauchunke auf der Roten Liste als "stark gefährdet" eingestuft; in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gilt sie sogar als "vom Aussterben bedroht". Und das, obwohl sie eine der Arten ist, für die Deutschland eine besondere Verantwortung trägt. Ein bedeutender Teil des weltweiten Vorkommens von Gelbbauchunken lebt hier bei uns. Doch warum ist sie so gefährdet? Die Gelbbauchunke braucht kleine, sonnige Tümpel, um im Frühjahr ihre Eier (den "Laich") dort abzulegen. Früher fand sie solche Tümpel in Fluss- und Bachauen, doch heute sind solche Gewässer selten geworden. Flüsse und Bäche wurden begradigt und eingedeicht, so dass die natürlichen Hochwasser ausblieben und Auen austrockneten.

Heute kommt die Gelbbauchunke vorallem dort vor, wo Menschen künstlich Gewässer geschaffen haben, zum Beispiel in still gelegten Steinbrüchen, Kies- und Tongruben. Doch auch hier ist sie bedroht: Solche Gruben werden oft wieder verfüllt - Pech für die Gelbbauchunke. Außerdem sind diese Gebiete oft so weit voneinander entfernt, dass die Unken keinen Kontakt zu ihren Artgenossen in anderen Gewässern haben.

Wie kann man der Gelbbauchunke helfen?

Komm mir nicht zu nah! (Foto: Christoph Leeb cc-by-sa)
Gelbbauchunke in Verteidigungshaltung.
Jungtiere in einem Tümpel. (Foto: Rosenzweig cc-by-sa)
Junge Gelbbauchunken am Gewässer.
Allen Unkenrufen zum Trotz: Diese Gelbbauchunke ruft. (Foto: Lotte 76 cc-by-sa 4.0)
Gelbbauchunke in einem Gewässer auf der Insel Rügen

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) will der Gelbbauchunke helfen. Dabei wird er vom Bundesamt für Naturschutz unterstützt. Mit vielen ehrenamtlichen Helfern wollen die Naturschützer in mehr als 100 Gebieten in Deutschland die Lebensräume von Gelbbauchunken wiederherstellen und möglichst miteinander verbinden. So sollen zum Beispiel zwischen zwei geeigneten Lebensräumen, die zu weit voneinander entfernt sind, kleine Tümpel angelegt werden. Solche kleinen Biotope, die Lebensräume miteinander verbinden, nennt man "Trittsteine". In den Trittstein-Biotopen sollen dann Gelbbauchunken angesiedelt werden. So könnten die Tiere vom Steinbruch aus über mehrere kleine Gewässer wieder zu natürlichen Bachauen gelangen.

Zugleich will der NABU Bäche und Flüsse wieder "renaturieren". Das bedeutet, dass die Gewässer wieder ihren natürlichen Verlauf und eine naturnahe Uferbepflanzung bekommen. Dadurch können sich wieder natürliche Hochwasser bilden, durch die kleine Tümpel entstehen, auf die die Gelbbauchunke angewiesen ist. Viele weitere Maßnahmen sollen das Projekt begleiten und den Bestand der Gelbbauchunke in Deutschland stärken.

zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin als Detektiv

Löse unser Rätsel und gewinne Kinokarten!

Zum Detektivauftrag

Weiterlesen...

(Christian Fischer cc-by-sa 3.0)
Wechselkröte, Portrait

Was ist eigentlich die Rote Liste? Lies weiter im Thema des Monats:

Die Rote Liste

In Deutschland streng geschützt:

Großtrappe

Neunauge

Wolf

Luchs

Wildkatze

Steckbrief Gelbbauchunke

(Foto: Loz cc-by-sa 3.0)
Gelbbauchunke im Gewässer

Familie:
Unken

Verbreitung:
Berg- und Hügelland im mittleren und südlichen Europa

Lebensraum:
Bach- und Flussauen, Steinbrüche, Kiesgruben

Größe:
Bis 5 cm.

Merkmale:
Deutliche gelbe Zeichnung auf dem Bauch.

Nachwuchs:
120 bis 170 Eier von Mai bis Juni, an Pflanzen angeheftet. Nach 2 Monaten verlassen die Jungtiere das Wasser.

Lebenserwartung:
Mehr als 20 Jahre

Wissenschaftlicher Name:
Bombina variegata