Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Olivenbaum


(Foto: gemeinfrei)
Olivenbaum in Plantage

Der Ölbaum oder Olivenbaum wird schon seit Jahrtausenden genutzt. In den uralten Texten der Bibel und des Koran spielt er eine wichtige Rolle.

Olivenöl - uralt und wertvoll

Olivenbäume auf der spanischen Insel Mallorca. (Foto: gemeinfrei)
Olivenbäume vor Gebirge
Hier siehst du Zweige eines Olivenbaums mit Früchten. (Foto: gemeinfrei)
Zweige des olivenbaums mit Früchten
Olivenöl ist vielseitig verwendbar - und schmeckt. (Foto: gemeinfrei)
Olivenöl

Wilde Olivenbäume wuchsen ursprünglich in den fruchtbaren Tälern zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris. In dieser Gegend befindet sich heute das Land Irak. Über Jahrtausende züchteten und veredelten die Menschen den wilden Olivenbaum, so dass seine Früchte größer und ölhaltiger wurden. Schon vor 8000 Jahren haben Menschen wahrscheinlich aus den Früchten Olivenöl gewonnen. Die älteste Ölpresse der Welt, die Archäologen in der Stadt Jericho in Palästina entdeckten, ist immerhin 4000 Jahre alt!

Nahrung und Licht

Die Früchte des Olivenbaums bestehen zur Hälfte aus Öl, das schon immer vielseitig verwendet wurde  - nicht nur als Nahrungsmittel und zur Körperpflege, wie wir es heute kennen, sondern auch als Brennstoff für Öllampen. Das Holz des Olivenbaums ist besonders hart und widerstandsfähig.

Wichtiges Symbol

Weil man den Olivenbaum so vielfältig nutzen konnte, war er schon vor Jahrtausenden sehr wertvoll und bedeutsam. Im Koran, der Heiligen Schrift der Muslime, ist das Licht der Öllampe ein Symbol für Gott als Licht der Welt. Mohammed nannte den Olivenbaum "gesegneten Baum". Auch in der Bibel kommt der Ölbaum immer wieder vor. Dort ist er unter anderem ein Symbol für Frieden und Segen.

Uralte und knorrige Bäume

Der Stamm des Olivenbaums bekommt im Alter viele Löcher und ist zum Beispiel Unterschlupf für Vögel. (Foto: gemeinfrei)
Knorriger Stamm eines alten Olivenbaums

Olivenbäume wachsen sehr langsam, können dafür aber sehr alt werden - in Griechenland, Spanien und Israel gibt es Olivenbäume, die fast 2000 Jahre alt sind. Je älter die Bäume sind, desto knorriger wird der Stamm, der mit seinen Rissen und Baumhöhlen vielen Tieren Unterschlupf bietet. Vögel fressen die Früchte und verbreiten so den Samen. Olivenbäume werden höchstens 20 Meter hoch. Die meisten sind jedoch viel kleiner, weil sie regelmäßig beschnitten werden, damit sie mehr Früchte tragen. Olivenbäume sind immergrün. Ihre Blätter fallen also nicht zu einer bestimmten Jahreszeit ab, sondern erst, wenn sie zu alt sind.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: Anna Harzheim / BfN)
Hände mit Erde und Buschwindröschen

Was hat Religion mit Naturschutz zu tun? Das erfährst du hier:

Biologische Vielfalt und Religion

Was sind eigentlich Weihrauch und Myrrhe? Schau mal hier nach:

Weihrauch und Myrrhe

Die Libanon-Zeder war im Altertum ein Baum mit Symbolkraft - und steht für eines der ersten Umweltprobleme der Welt:

Zur Libanon-Zeder