Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Überall Bucheckern!


Bucheckern. (Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio)
Geöffnete reife Bucheckern am Baum, Nahaufnahme.

Die Bucheckern sind los! Egal, ob du jetzt in Wald und Feld oder im Stadtpark unterwegs bist - überall dort, wo Buchen stehen, wimmelt es in diesem Herbst von Bucheckern. Was ist da los?

Schlaraffenland im Buchenwald

Buchenwald im Herbst. (Foto: gemeinfrei)
Buchenwald in Herbstfarben.
Nicht nur Wildschweine freuen sich über die vielen Bucheckern. Die Kerne sind sehr fetthaltig und bei vielen Waldtieren beliebt. (Foto: Bert de Tilly cc-by-sa 4.0)
Wildschwein im Wald

Alle paar Jahre lassen Buchen besonders viele Bucheckern wachsen. Dann liegen die stacheligen Hüllen in Massen unter den Bäumen. Zur Freude der Wildschweine und aller anderen Waldbewohner, denn für die Tiere sind solche Jahre wie ein Urlaub im Schlaraffenland. Sie fressen sich satt an den fetthaltigen, nahrhaften Waldfrüchten. Eichhörnchen und Mäuse legen außerdem große Wintervorräte an: Sie verstecken Bucheckern, Eicheln und Kastanien an verschiedenen Stellen, damit sie den Winter über genug zu Fressen haben. Und das ist für die Bäume ein Glück, denn weil das Nahrungsangebot so groß ist, vergessen die Tiere einen Teil ihrer Vorratskammern. Hier keimt dann im nächsten Frühjahr der Baum-Nachwuchs.

Ein Mastjahr im Buchenwald

Buchenkeimling. (Foto: gemeinfrei)
Keimling einer Buche auf Waldboden, Nahaufnahme.
Bis aus einem Buchenkeimling so mächtige Bäume werden, vergehen viele Jahrzehnte. (Foto: gemeinfrei)
Buchenwald im Herbst

Doch woher kommt die Bucheckern-Schwemme? Dass die Bäume manchmal besonders viel Nachwuchs bekommen, ist ein Überlebenstrick. In solchen Jahren, die man Mastjahre nennt, liegen mehr Baumfrüchte auf dem Waldboden als die Tiere fressen können. Viele Samen bleiben liegen, werden von Blättern und Erde zugedeckt und überwintern.

In der "Samenruhe"

Im nächsten Frühling sprießen die Buchenkeimlinge aus dem Waldboden. Damit aber nicht alle Baumkinder gleichzeitig zu wachsen beginnen und sich dadurch gegenseitig Licht und Nährstoffe wegnehmen, verharrt ein Teil der Bucheckern in der "Samenruhe". Sie keimen erst zwei oder drei Jahre später. So haben alle jungen Bäumchen gleich gute Startchancen.

Sieben magere Jahre

Nach einem Mastjahr folgen meistens einige Jahre, in denen es nur wenige Bucheckern gibt, denn für den Baum ist ein solches Jahr sehr kräftezehrend. Er braucht nun wieder einige Jahre Zeit, in denen er seine Energie in das Wachstum von Stamm und Blättern steckt. Erst nach fünf bis sieben Jahren kommt es deshalb erneut zu einem Mastjahr.

Mehr über Bucheckern

Bucheckern. (cc-by-sa- Gerhard Elsner)
Bucheckern am Baum.

Erst mit ungefähr 30 Jahren trägt eine Buche erstmals Bucheckern. Wenn du die braune Schale abpellst, kannst du sie sogar essen. Bucheckern schmecken wie Nüsse. Allerdings: Zu viele solltest du nicht probieren, denn Bucheckern enthalten Giftstoffe, die zu Bauchweh und Erbrechen führen können. Geröstet kann man sie  aber getrost genießen. Früher haben die Menschen aus den fetthaltigen Bucheckern sogar Speise- und Lampen-Öl gewonnen. In Kriegszeiten wurden sie geröstet, gemahlen und dann als Kaffeersatz getrunken.


zurück

Mach mit beim Detektivauftrag!

(Grafik: BfN)
Hamster Konstantin als Detektiv

Entdecke den Herbst!

Zum Detektivauftrag

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
Igel im Herbstlaub

Dein Monatsthema im Oktober:

Natur im Herbst

Lies hier alles über Bäume: Wie alt können sie werden, wie hoch ist der höchste Baum und wie trinken Bäume eigentlich?

Zu den Bäumen

Wieso die Bäume bunt werden:

Bäume im Herbst

Wohin das Laub verschwindet:

Was passiert mit dem Laub?

Auf der Langstrecke unschlagbar:

Zugvögel

Was wird jetzt geerntet?

Zum Obst-und Gemüsekalender

Was machen die Tiere eigentlich im Herbst?

Winterschlaf, Winterruhe oder Winterstarre