Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Eure Ideen gegen Plastikmüll!


Aufräumen am Rhein: Da kommt ganz schön viel Plastikmüll zusammen. (Foto: Rhein Clean Up)
Zwei Kinder schieben eine Schubkarre mit Plastikmüll aus dem Rhein

Ist dir selbst schon Plastikmüll am Ufer von Flüssen, Seen oder an der Meeresküste begegnet? Hast du gute Ideen, was jeder selber gegen Plastikmüll im Meer tun kann? Wie könnte man Plastik vermeiden oder wodurch könnte man es ersetzen? Hast du schon mal bei einer Müllsammelaktion mitgemacht? Erzähl uns davon!

Schick uns eine Mail - wir sind gespannt auf deine Geschichten, Ideen und Vorschläge: naturdetektive@bfn.de

Diese Ideen und Erlebnisse habt ihr uns bisher geschickt

Lucy hat eine Bastelanleitung geschickt, wie du aus Plastikflaschen schöne Stiftehalter basteln kannst. Probiere es doch mal aus! Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern! (Bild: Lucy)
Auszug aus Lucys Brief mit einer Bastelanleitung
Auf dem Flohmarkt kannst du gebrauchtes Spielzeug kaufen und verkaufen. (Foto: gemeinfrei)
Flohmarktstände mit Spielzeug

Lucy hat uns einen Brief mit vielen tollen Ideen geschrieben. Sie ist der Meinung, dass jeder bei sich selbst anfangen kann, um Plastik zu vermeiden. Hier sind ihre Ideen:

Zieht durch euer Dorf und sammelt Müll ein und ermutigt andere, dabei mitzumachen!

Benutzt Stofftasachen statt Plastiktüten, kauft Glasflaschen statt Plastikflaschen, kauft nicht so viele Plastiksachen und denkt nach, bevor ihr etwas wegwerft. Geht auf den Flohmarkt. Da gibt es tolle Sachen und es macht Spaß.

Um die Umwelt zu schützen, legt kurze Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück und schaltet das Licht aus, wenn niemand im Raum ist.

Und schließlich: "Man sollte nicht so viel mit dem Handy spielen, dann muss man es auch nicht so oft aufladen. Man sollte nicht übertreiben, sonst wird man süchtig. Und es gibt so viele andere schöne Dinge auf dieser Welt!"

Beim Einkaufen schon auf Plastik verzichten

Viel Plastik landet am Strand. (Foto: gemeinfrei)
Meeresmüll am Strand
Einweg-Flaschen bilden einen ganz großen Teil des Plastikmülls im Meer. Benutzt lieber Mehrweg-Flaschen! (Foto: gemeinfrei)
Einweg-Plastikflasche am Strand

Ben schlägt vor, schon beim Einkaufen auf Plastik zu verzichten:

"Wenn wir zum Fleischer gehen, nehmen wir immer unsere eigenen Dosen mit. Da kann das Fleisch und die Wurst direkt eingefüllt werden. Auf dem Wochenmarkt gibt es Obst und Gemüse ohne Plastiktüten. Wir fahren mit dem Fahrrad zum Einkaufen. Es geht bergauf. Aber wir wollen trotzdem nicht mit dem Auto fahren, damit wir nicht die Luft verschmutzen."

Victoria hat von einer tollen Idee berichtet. Sie ist Mitglied in einem Naturschutzverein:

"Wir haben mit unserer Gruppe vor dem Supermarkt gestanden und auf Plakate geschrieben, warum die Leute keine Einweg-Flaschen aus Plastik kaufen sollen, sondern lieber Mehrweg-Flaschen. Wenn die Leute welche dabei hatten zum Abgeben, dann haben wir sie gefragt, ob sie uns die Flaschen überlassen wollen. Wir haben ihnen gesagt, dass wir das Geld für den Naturschutz spenden wollen. Das fanden viele Leute gut und haben uns die Flaschen gegeben. Am Abend haben wir dann alle gesammelten Flaschen in den Automaten gesteckt. Das Geld haben wir hinterher gespendet."

Plastik-Sparen in der Schule

Filzstifte sind aus Plastik und landen irgendwann im Müll. (Foto: Christa Noehren / pixelio.de)
Filzstifte auf einem Haufen
An dem Blauen Engel erkennst du umweltfreundliche Produkte - wie zum Beispiel Schulhefte aus Altpapier. (Logo: Blauer Engel)
Logo des Blauen Engels

Viele von euch haben uns geschrieben, wie man in der Schule Plastik vermeiden kann:

Aylin mag zum Beispiel lieber Buntstifte als Filzstifte, denn die sind aus Holz und nicht aus Plastik. Sie malt gerne mit Wasserfarben und hat einen Füller, bei dem man die Tinte nachfüllen kann und keine Tintenpatronen aus Plastik braucht.

So einen Füller haben auch Stefanie, Yljas, Simon, Clara, Dominik und Lasse. Für diesen Füller brauchst du keine Tintenpatronen, sondern ein Glas mit flüssiger Tinte und einen Tintentank, den du passend zum Füller kaufst. Mit dem Tank saugst du die Tinte aus dem Glas und setzt ihn dann direkt in den Füller ein.

Tim packt sein Pausenbrot nicht in Plastiktüten und Alufolie, sondern in eine Brotdose, weil man die immer wieder verwenden kann. Zum gleichen Thema schreibt Zoé: "Statt Trinkpäckchen sollte man immer seine Trinkflasche dabei haben. Meine ist zwar aus Plastik. Aber die habe ich schon lange und benutze sie jeden Tag. Deshalb ist das ok. Trinkpäckchen finde ich doof." 

Dilara und Alma schlagen vor, Schulhefte und Blöcke aus Recycling-Papier zu benutzen. "Wir finden, dass zu viele Bäume gefällt werden. Wenn ihr Altpapier benutzt, könnt ihr das verhindern!"

zurück

Weiterlesen...

(Foto: Marine Debris Programm cc0)
Krabbe im Plastiknetz

Wie kommt der Plastikmüll ins Meer? Das erfährst du hier:

Plastikmüll im Meer

Hier findest du noch mehr Ideen, wie du beim Einkaufen auf die Umwelt achten kannst:

Einkaufen mit Köpfchen

Und hier erfährst du mehr über richtige Mülltrennung:

Wohin mit dem Müll?