Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Wenn die Sonnenwärme in die Heizung kommt


Strom und Wärme kann man aus der Kraft der Sonne gewinnen. (Foto: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio)
Blume vor Solaranlage

Im Gegensatz zum Wind kann man aus Sonne sogar Strom und Wärme gewinnen - und das auf dem eigenen Hausdach. Bestimmt hast du schon Hausdächer gesehen, auf denen große verspiegelte Scheiben montiert sind. Das sind Solar-Kollektoren, die die Sonnenstrahlen einfangen. Mit der Wärme kann man Wasser erhitzen, das dann durch die Heizung strömt und das Haus heizt.

Doch es gibt auch Anlagen, mit denen man Strom produzieren kann. Man nennt sie "Fotovoltaik-Anlagen". Sie sind häufig auf Schulen, Fabrikdächern oder großen Scheunen installiert und speisen von dort Energie ins Stromnetz ein.

Nur: Die Sonnenstunden in Deutschland sind ja begrenzt, denn bei uns ist es ziemlich oft bewölkt und es regnet häufig. Deshalb kann man die Sonnenenergie nicht so gut nutzen wie zum Beispiel die Windkraft oder die Bio-Energie. Nun könntest du einwenden: Warum baut man nicht Solaranlagen in wärmeren Ländern und bringt den Strom hierher?

Gute Idee. Leider würde aber beim Transport des Stroms bis hierher so viel wertvolle Energie verloren gehen, dass sich das noch nicht lohnt. Die Wege sind zu weit und die Leitungen noch nicht leistungsstark genug. Aber das kann sich ändern - die Speicherung und Weiterleitung von Strom werden ständig weiterentwickelt.

Weiter mit der Windenergie.

Weiter mit der Wasserkraft.

Weiter mit der Energie aus Biomasse.

zurück