Bundesamt für Naturschutz BfN

Hauptbereichsmenü



Lexikon

Wie schlafen Giraffen?


(Foto: gemeinfrei)
Giraffe im Portrait

Besonders lang, besonders schwer oder ständig in Bewegung: Wie schlafen eigentlich Giraffen und Elefanten? Und was macht das Flusspferd bei Nacht?

Sie döst im Stehen: Die Giraffe

Schlafen im Liegen? Viel zu gefährlich! Giraffen machen meist nur Nickerchen im Stehen.(Foto: gemeinfrei)
Zwei Giraffen in der Savanne in Afrika.
Selbst Giraffenkinder schlafen höchstens 30 Minuten am Tag im Liegen. (Foto: gemeinfrei)
Giraffe mit zwei Jungtieren in Afrika.

Für die Giraffe ist der Tiefschlaf lebensgefährlich. Deshalb vermeidet sie ihn. Giraffen schlafen insgesamt nur wenige Stunden am Tag - im Stehen. Meistens dösen sie vor sich hin, wenn sie gerade nicht fressen. Um richtig fest zu schlafen und zu träumen, muss sich die Giraffe hinlegen und einrollen. Aber das ist oft viel zu gefährlich. Denn: Wenn sie angegriffen wird, dauert es viel zu lange, bis sie ihren riesigen Körper entknotet hat und aufstehen kann. Deshalb schlafen Giraffen allerhöchstens eine halbe Stunde am Tag im Liegen - und das auch nur, wenn sie sich absolut sicher fühlen. Anderenfalls muss das Dösen reichen.

Er verzichtet (fast) auf Schlaf: Der Elefant

Schlafen? Reine Zeitverschwendung! Elefanten schlafen so gut wie gar nicht. (Foto: gemeinfrei)
Elefanten mit Jungtier überqueren eine Straße im Kruger-Nationalpark

Elefanten sind viel zu beschäftigt, um zu schlafen. Sie fressen Tag und Nacht - schließlich müssen 150 Kilogramm Futter jeden Tag in einen Elefanten hinein. Da bleibt zum Schlafen keine Zeit. Weniger als zwei Stunden Schlaf gönnen sich die Dickhäuter täglich. Hinlegen tut sich dafür aber keiner. Nur die Elefantenkinder dürfen ab und zu mal ein Nickerchen machen - immer bewacht von den wehrhaften Elefantenkühen.

Was macht das Flusspferd bei Nacht?

Nickerchen gefällig? Flusspferde dösen gerne im kühlen Wasser. (Foto: gemeinfrei)
Flusspferd dösend an der Wasseroberfläche

Jedenfalls nicht schlafen. In der Nacht kommen Flusspferde an Land, um zu fressen. Dann ist es nämlich nicht so heiß. Hitze mögen Flusspferde gar nicht. Deshalb verbringen sie den Tag ja auch am liebsten im Wasser. Dort fressen sie Wasserpflanzen oder dösen vor sich hin. Nur Nase, Ohren und Augen schauen heraus. Wenn Flusspferde richtig schlafen wollen, lassen sie sich kurz auf den Grund sinken. Zum Atmen tauchen sie auf - und damit ist das Nickerchen auch schon beendet.

zurück

Weiterlesen...

(Foto: gemeinfrei)
chlafendes Kätzchen

Mehr über tierische Schlafgewohnheiten erfährst du hier:

Wenn die Tiere schlafen gehen...

Der Mauersegler schläft im Flug. Lies hier mehr:

Zum Mauersegler.

Delfine schlafen nur mit einer Hirnhälfte. Wie das geht, erfährst du hier:

Zu den Delfinen

Was ist nachts im Wald los?

Nachts im Wald